17. Juli 2012

[Leserunde] Emily Anderson und das Vermächtnis der Gebrüder Ysenhoff

...veranstaltet wird die Leserunde von Denise


17.07.2012

Kapitel 1:
Der Leser erfährt etwas über die Lebensverhältnisse der Hauptfigur Emily. Sie lebt bei ihren Großeltern, die sie über alles lieben. Mit ihrem Großvater teilt sie die Leidenschaft für Trödel. So entdeckt sie eines Tages zwischen dem Trödel einen Schmetterling, von dem sie sofort fasziniert ist. Die Geschichte wird so geschrieben, dass man sofort das Gefühl hat, neben Emily zu stehen. Die Buchseiten sind zwar auch mit Bildern verziert, aber meiner Meinung nach, könnte man auch aufgrund der tollen Beschreibungen darauf verzichten.

Kapitel 2:
Mir fällt immer mehr auf, was für seltsame Beschreibungen Constanze Junker für verschiedene Situationen benutzt. Ein Beispiel: "Die Tür quietschte wie eine fette Ratte, der man versehentlich auf den nackten Schwanz getreten war." Ich finde diese Art Schreibstil totel erfrischend. In dem zweiten Kapitel erfährt man dann auch endlich das Alter von Emily. 13 Jahre. Darauf hatte ich die ganze Zeit gewartet. In dem ersten Kapitel machte sie einen älteren Eindruck auf mich. Das Kapitel endet spannend und ich will endlich erfahren, was es mit dem Schmetterling auf sich hat. Morgen dann mehr ;)



18.07.2012

(Sorry, ich habe nicht mehr viel geschafft, es sind unerwartet private Probleme aufgetreten.)


Kapitel 3:
So blöd es jetzt auch klingt, aber Kapitel 3 war bis jetzt das langweiligste Kapitel :D Ich finde fast, dass ein bisschen zwischen den einzelnen Ereignissen gesprungen wird. Es sind keine bedeutenden Ereignisse, aber trotzdem passiert auf ein paar Seiten doch recht viel.

Kapitel 4:
Das vierte Kapitel wird plötzlich aus der Sicht von Emilys bester Freundin Kristin erzählt, die auf dem Weg zu Emily ist. Der Wechsel zwischen den beiden passiert ohne Vorwarnung und hat mich ein wenig aus dem Konzept gebracht...
So richtig, sind Emily und Kristin immer noch nicht hinter das Geheimnis des Schmetterlings gekommen. Und dann endet das vierte Kapitel auf einmal und das auch noch so spannend, dass ich kaum erwarten kann morgen weiterzulesen.



19.07.2012

Kapitel 5:
Es geht weiter. Der Sommer vergeht und Emily und Kristin können einfach nicht das Rätsel rund um den Schmetterling lösen. Nicht nur die beiden werden nervös, sondern ich auch. Was ist denn nun mit dem blöden Schmetterling? Doch dann, bei einem Museumsbesuch der Freundinnen passiert etwas seltsames und Constanze Junkers hat wieder meine volle Aufmerksamkeit.

Kapitel 6:
Ich lese weiter und mein Herzschlag verlangsamt sich wieder. Es ist doch nichts Seltsames passiert. Emily und Kristin entdecken im Museum einen Raum, der schon lange nicht mehr betreten wurde. Und ENDLICH wird das Rätsel gelöst. Ich bin erleichtert.

Kapitel 7:
Emily und Kristin landen in eine Traumwelt und werden auch gleich von einer (nicht ganz normalen) Familie aufgenommen. Ich finde, dass die beiden ein bisschen zu cool reagieren. Die treffen auf den Vater der Familie und löchern ihn gar nicht mit Fragen. Irgendwie wird alles so hingenommen.

Kapitel 8:
Ein unangenehmer Besucher taucht auf und bedroht die Familie. Ausgerechnet diesen Besucher konnte ich mir nach den Beschreibungen nicht so ganz vorstellen, aber das er böse ist, wird dem Leser sofort klar.
Leider endet hier auch die "Leseprobe". Schade...


Fazit:

Also, ich muss ja nochmal betonen, dass die Beschreibungen der Landschaften, Räume, Personen usw. von Constanze Junkers wirklich so genau sind, dass man sich die Umgebung immer genau vorstellen kann. Wahrscheinlich sieht bei den anderen Lesern die Landschaft anders aus, als in meiner Fantasie, aber das ist ja das schöne an der Fantasie - es gibt kein richtig und falsch.

Vermutlich hätte ich mir das Buch nicht gekauft. Ganz einfach aus dem Grund, dass ich mit 23 Jahren einfach zu alt dafür bin. Emily und Kristin sind selber 13 Jahre alt und ich kann mich irgendwie nicht in die beiden hineinversetzen. Außerdem ist der Schreibstil schon sehr einfach gehalten. Ich hätte vor 10 Jahren gerne so ein Buch gelesen.

Die Geschichte ist auf jeden Fall spannend und fantasievoll. Sie erinnert ein wenig an Narnia, aber daran ist ja nichts schlimm. Irgendwie möchte ich jetzt trotzdem wissen, wie es ausgeht :D



Ein Dankeschön an Constanze Junkers, die mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat und die ersten 8 Kapitel für jeden bereit stellt. *klick hier*
Und auch ein Dankeschön an Denise. Du hast dir wirklich Mühe mit der Leserunde gegeben.

Kommentare:

  1. Ich hätte das Buch von Melanie Hinz so und mit dem Cover wohl auch nie gekauft. Allerdings durfte ich ihren anderen Roman "Nie genug" als ebook lesen und der gefiel mir sogar noch besser als dieser hier, aber nur, weil MIR der Typ einen Tick mehr schmacht-Momente gebracht hat - aber eben nur unwesentlich.

    Ich kann Dir Melanie Hinz jedenfalls wärmstens empfehlen. <3

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hey, dein Blog ist klasse!
    Ich muss aber feststellen, dass du denn "Liebster Blog" Award schon hast. Na ja, von mir bekommst du auch einen. =)
    Schaden kann es ja nicht. =D

    http://traumfeder.blogspot.de/2012/07/juhu.html#links

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa, "Nightmare before Christmas" haben wir letztes Jahr im November beim Plätzchenbacken-Kurstreffen geguckt und ich fand ihn total genial und dann habe ich die DVD zum Geburtstag gekriegt :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deinen schönen Beiträge! Ich könnte mir sogar vorstellen das Buch ganz zu lesen (mit 32 Jahren), aber dann auch wirklich GANZ und nicht jetzt so nach und nach häppchenweise wie die Kapitel veröffentlicht werden.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich weiß ... du hast ihn schon. Bekommst ihn trotzdem nochmal! :P

    http://laurettasbuecherblog.blogspot.de/2012/07/liebster-blog-award.html

    Lauretta. :*

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die englishen sind echt viel schöner :)
    Ich finde, das ist leider viel zu oft so :(

    Liebste Grüße Alina :)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...