13. November 2012

[Rezension] Bis zur letzten Lüge

Titel: Bis zur letzten Lüge
Autor: Emilie Richards
Verlag: Mira Taschenbuch
Erschienen im Februar 2012
Seiten: 544
Preis: 8,99 €
Kauf? *klick hier*
Langsam schließen sich die schmiedeeisernen Tore hinter dem jungen Journalisten Phillip Benedict, als er auf die weiße Südstaatenvilla zugeht. Ein rätselhafter Auftrag hat ihn hierher gebracht: Aurore Gerritsen, betagte Grand Dame der Oberschicht von New Orleans, möchte ihre Lebensgeschichte erzählen, sie zugleich aber nie veröffentlichen lassen. 

Phillip versteht nicht, warum sie ihn dafür ausgewählt hat - bis Aurore beginnt, über Mord und Liebe, Leidenschaft, Geld und unauslöschliche Erinnerung zu sprechen. Und plötzlich begreift Phillip, warum sie nur ihm, einem Farbigen, dieses schockierende Bekenntnis machen kann. Und wie nah die schwarze und die weiße Welt einander sind ... (Quelle: MIRA Verlag)

Ich muss ja gestehen, dass ich das Buch gar nicht haben wollte. Ich wollte ein anderes Buch aus dem Mira Verlag kaufen, das auch auf meinem SuB lag. Allerdings hatte ich den Titel vergessen und ich konnte mich nur noch an ein grün-weißes Cover erinnern. Irgendwie hatte ich noch Stress und hatte keine Zeit mehr den Klappentext durchzulesen. Zu Hause habe ich dann den Fehler bemerkt. 

Tatsächlich habe ich mich aber durchgerungen und das Buch nun gelesen und ich bin total begeistert. Selten werde ich so mitgerissen. Also wirklich mitgerissen. Beispiel: Ziemlich am Anfang wird ein sehr heftiger Sturm beschrieben, der Leben auslöscht und alles zertört. Die Beschreibungen waren wirklich so bildlich geschrieben. Als ich das Buch kurz weggelegt habe, war ich irgendwie überrascht, dass draußen die Sonne scheint. Ich habe den Sturm praktisch gespürt und gehört. Ich war einfach da.

Die Geschichte spielt im Jahr 1965. Doch wenn Aurore anfängt über ihr Leben zu berichten, wird man zurück bis ins Jahr 1893 versetzt. Die Rassentrennung in den Südstaaten ist in dem Buch durchgehend ein Thema. Ein wenig muss man sich also schon für diese Zeit und das Thema interessieren.

Zu den Charakteren  Aurore berichtet schonungslos über ihr Leben. Sie hat viele Fehler gemacht und gerade das macht sie sehr menschlich. Warum Aurore gerade Phillip ihre Geschichte anvertraut, bleibt natürlich ein großes Geheimnis.

"Bis zur letzten Lüge" hat mich wirklich mitgenommen. Es ist herzzerreißend, traurig, dramatisch und spannend. Es ist einfach ECHT!

Das Buch bietet überraschende Wendungen, menschliche Charaktere und jede Menge Emotionen. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung. Man sollte sich allerdings ein wenig für das Leben zwischen 1890 - 1965 in den USA interessieren.


 5 von 5

Kommentare:

  1. Wow das klingt richtig gut! Ich liebe die südstaaten und ich will unbedingt mal nach new orleans! Ich glaube ich MUSS es auf meine wunschliste schreiben vorallem da ich mich auch sehr für das 19. Jahrhundert interessiere (: liebe grüße (:

    AntwortenLöschen
  2. ooooh das klingt nach einem Buch für mich :)
    Hach, ich bin echt froh, dass du so einen coolen Buchgeschmack hast. Gut für mich, schlecht für meine Wunschliste ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Südstaatengeschichten, deswegen gehört Vom Winde verweht auch zu meiner All-Time-the-Best Klassikerliste ! Auch wenn deine Rezension jetzt so positiv ausgefallen ist, an Bücher die wirklich zu herzzerreißend und traurig sind traue ich mich nie richtig ran, auch wenn ich vielleicht was ganz großes verpasse, mein Herz verkraftet das einfach nicht :)

    Karo♥

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...