29. April 2013

[Rezension] Der Junge, der Träume schenkte

Titel: Der Junge, der Träume schenkte
Autor: Luca Di Fulvio
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Historisch
Seiten: 784
Kauf? *klick hier*

New York, 1909.

Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten.

So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...

Dieses Buch hat mir wirklich den letzten Nerv geraubt. So viele schwärmen von der Geschichte, die Anfang des 20. Jahrhunderts in New York spielt, aber leider kann ich in die Loblieder nicht ganz einstimmen.

Vorab eine kurze Erklärung: Ich bin total sensibel wenn ich Bücher lese. Wenn ich lese sind mir fiktive Menschen immer total nah und wenn diesen etwas schlimmes passiert, geht es mir nicht gut. In "Der Junge, der Träume schenkte" passiert gerade am Anfang so viel übles, dass ich kurz vorm aufgeben war. Alle zwei Seiten wird jemand vergewaltigt. Dann nimmt die Prostitution noch einen großen Teil ein und brutale Menschen sind auch überall.

Es wurde zwar immer besser, aber das Ende war dann so kitschig, dass bei mir zwangsläufig die Gedanken aufkamen, ob der Anfang eigentlich so brutal hätte sein müssen. Oder sollte sich das Buch nur verkaufen? Denn zum Zeitpunkt der Veröffentlichung habe ich nicht nur einmal gehört, dass das Buch nicht ohne ist.

Der Junge, der die Menschen zu verzaubern vermag, tauchte in meinem Buch jedenfalls auch nicht auf. Es ist zwar ganz niedlich wie er sich den anderen Menschen gegenüber verhält, aber verzaubert er dadurch?

Nichts destro trotz hat Luca Di Fulvio einen sehr lebhaften Schreibstil, der mich wirklich in den Bann gezogen hat. Man hat das New York von damals direkt vor Augen. Seine Figuren sind alle sehr charismatisch und obwohl viele Protagonisten in dem Buch auftauchen, vergisst man keinen.

Trotz allem hat Luca Di Fulvio eine authentische Geschichte geschrieben, die, wenn man die ersten 300 Seiten überstanden hat, wirklich unterhaltsam und spannend ist. Die kleine Liebesgeschichte ist eher unauffällig, aber trotzdem bittersüß.

4 von 5

Kommentare:

  1. Danke für deine Rezension. Ich hatte auch Bedenken und werde mir das Buch jetzt definitiv nicht kaufen.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  2. Hey,

    sehr interessante Rezension hast du geschrieben! Hatte das Buch auch schon im Auge... ich kann dich sehr gut verstehen. Ich bin auch immer recht sensibel und fühle mit den Protagonisten mit! Solche Bücher gehen da teilweise sehr ans Herz...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch steht seit 4 Moanten bei mir ungelesen im Bücherregal. Ich habe ihm nie wirklich Beachtung geschenkt, jetzt hat es zwar die Beachtung, aber ich bin mir nicht sicher ob ich es lesen möchte :-S

    AntwortenLöschen
  4. Schon soooo oft habe ich überlegt ob ich das Buch lesen soll oder nicht. So richtig begeistert hat es mich nie aber so viele haben davon geschwärmt.
    Danke für Deine Rezension, ich werde definitiv die Finger davon lassen!

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand es gerade gut, dass er nicht alles beschönigt hat. Es war zu der Zeit eben so, gerade in der Gegend.
    Bei mir ist das mit den Büchern und der Sentimentalität nicht so heftig. Also mir dreht sich nicht der Magen um, wenn ich sowas lese, da bin ich erstaunlicherweise völlig unerschrocken (was bei Filmen bei mir definitiv nicht so ist! Da wird mir bei jeder noch so kleinen Sache total schlecht...), aber heulen kann ich wie ein Wasserfall, egal ob die Szene jetzt unbedingt soooo emotional geschrieben ist. :D
    Ich finde deine Rezension aber richtig gut und ich kann das auch total verstehen.
    Es ist halt nicht für jeden etwas - mich hat das Buch jedenfalls total verzaubert, wenn man mal von der ganzen Gewalt absieht. :D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Svenja,
    oha, da sind deine vier Punkte ja noch sehr gnädig, wenn man überlegt, dass du sehr viel an dem Buch auszusetzen hattest. Ich hatte das Buch letztens im Buchladen auch in der Hand, hatte aber schon gehört, dass es sehr deprimierend zu Beginn sein soll, und habe es daher doch nicht mitgenommen. Man muss halt auch nicht alles lesen ;D

    Ich hätte HIER übrigens einen TAG für dich, wo dieses Buch sogar unter Umständen reinpassen würde ;) Ich fänd es schön, deine Antworten zu lesen :)

    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!

    Schöne Rezension. Das Buch steht noch bei mir im Regal und ich traue mich irgendwie nicht so richtig ran. Aber nach deiner Rezension werde ich es mir gleich nochmal überlegen, ob ich das Buch nicht demnächst zur Hand nehme :)


    Ich würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust :)
    Good books never end.

    Alles Liebe,
    Jule ♥

    AntwortenLöschen
  8. Das steht auch in meinem Regal. Solange es gut und glaubwürdig ist, können den Charakteren auch schlimme Sachen zustoßen. Bin darauf gespannt =)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...