22. Oktober 2013

[Rezension] Crazy love - Verrückt verliebt



Titel: Crazy love - Verrückt verliebt
Autor: Eileen Janket
Genre: Jugendroman
Seiten: 314

Einband: Paperback
Preis: 9,50€
Bestellen? *klick hier*


Als Lexi mit ihrer rastlosen Mutter nach Berlin ziehen muss und dort die zehnte Klasse antritt, weiß sie genau, was sie nicht gebrauchen kann: dumme Ablenkung durch den eingebildeten Bad Boy der Schule, Sergio Lovic, dem offensichtlich sämtliche Mädchen schamlos zu Füßen liegen.

 Lexis anfänglicher Widerwille gegen ihn löst sich schneller in Luft auf, als ihr lieb ist. Steckt hinter seiner Fassade möglicherweise viel mehr, als sie sich vorzustellen vermag? Was hat es mit den häufigen blauen Flecken in seinem Gesicht auf sich? Und plötzlich ist die Neugier stärker als die Vernunft und öffnet ihr Herz …


Ein bisschen hat mich die Geschichte von "Crazy love" an "Beautiful Disaster" erinnert. Mit dem einzigen Unterschied, dass dieses Buch wahrscheinlich für Jugendliche ab 13 gedacht ist.

Lexy ist 16 Jahre alt und achtet überhaupt nicht auf ihr äußerliches Erscheinungsbild, ganz anders als die Mädchen, die Sergio hinterherlaufen. Es hat ein wenig gestört, dass Eileen Janket dauernd betont hat, wie sexy und gutaussehend die Mädchen sind, die gerade auf Sergios Schoß sitzen. Da kriegt man ja komplexe. Okay, die Komplexe verschwinden wieder, wenn man merkt, dass Sergio die sexy Mädels links liegen lässt, weil Lexy irgendwie doch interessanter ist.

Ich habe mich ein bisschen daran gewöhnt, dass solche Bücher aus der Sicht von dem Mädel und dem Kerl geschrieben werden. In "Crazy love" erfährt man allerdings ausschließlich nur, was in dem Kopf von Lexy vorgeht. Schade eigentlich. Ich hätte mir schon einen Einblick in Sergios Gefühlswelt gewünscht. Mir fehlte manchmal der Bezug zu dem harten Sergio, der seine ganze Familie ernährt.

Viel passiert ja nicht in der Geschichte. Manchmal stockt es ein wenig, weil Eileen Janket sich seitenlang mit (meiner Meinung nach) Belanglosigkeiten, wie das Einrichten eines Zimmers, aufhält.

Ich denke, dass die Zielgruppe (Jugendliche ab 13 - wie schon erwähnt) mit "Crazy love" eine sehr unterhaltsame und niedliche Geschichte haben wird. Das ist sie zwar auch, aber mir fehlte die Tiefe, die Emotionalität und die Spannung.

"Crazy love" ist eine nette Geschichte, die ein wenig an "Beautiful Disaster" erinnert, mir aber sogar besser gefallen hat. Das Buch ist auch eher für Jugendliche geeignet. Ich fand es manchmal ein wenig langweilig, weil die Beziehung sehr oberflächlich behandelt wurde.

3 von 5

Kommentare:

  1. Ich sehe gerade, dass es dazu auch einen zweiten Teil gibt ;-)
    Allerdings nicht für mich, denn wenn es von dir nur 3 Sterne bekommt, muss ich es auch nicht lesen, somal wir ja wissen, dass dieses Genre eh nicht zu 100% meins ist. Aber das Cover ist wunderschön.... Vielleicht muss ich es mir doch ins Regal stellen. Aber damit darf ich gar nicht erst anfangen, sonst hab ich bald ein ganzes Regal voll mit Büchern, die ich nie lesen werde, sondern nur gekauft habe, weil sie so hübsch aussehen.... Bücher als Deko für die Wohnung? Ja, aber nicht ausschließlich ;-)

    Danke für die Aufschlussreiche Rezi. Du warst für meine Wunschliste mal wieder eine echte Hilfe, auch wenn dieses mal nichts drauf wandert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bücher sind doch die schönste Art von Deko die es gibt :)

      Aber wenn das Genre eh nicht so deins ist, würde ich auch auf jeden Fall die Finger davon lassen.

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...