4. Oktober 2013

[Rezension] Nur ein kleiner Sommerflirt




Titel: Nur ein kleiner Sommerflirt
Autor: Simone Elkeles
Verlag: cbt
Genre: Jugendroman
Seiten: 288

Einband: Paperback
Preis: 8,99€
Bestellen? *klick hier*

Es ist so was von unfair! Amy kann nicht fassen, dass sie die Sommerferien mit ihrem biologischen Erzeuger am anderen Ende der Welt verbringen soll, um eine Großmutter kennenzulernen, von der sie noch nie was gehört hat. Dazu eine nervige Cousine und Schafe rund ums Haus.

Was Amy aber wirklich zur Weißglut treibt, ist dieser Avi: Wie kann ein Junge so dermaßen unverschämt sein – und dabei so sexy!

Mit Simone Elkeles habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht und auch der erste Teil der "Sommerflirt"-Trilogie ist sehr vielversprechend.

Mit Amy gibt es dieses Mal eine Krawallbürste als weibliche Hauptfigur. Amy ist nicht auf den Mund gefallen und lässt sich auch nicht alles gefallen. Sie ist sehr stolz und würde nie zugeben, dass sie etwas nicht kann. Und sie würde auch nie um Hilfe bitten. So richtig gestört hat jedoch nur, dass sie ihrem Vater überhaupt keine Chance gibt. Ihr Vater ist wirklich kein schlechter und versucht behutsam die Beziehung zu Amy zu verbessern, aber Amy macht immer alles kaputt.

Oh, und ganz nervig fand ich auch, dass auf jeder zweiten Seite erwähnt wurde, dass Amys Brüste zu groß waren. Immer waren sie im weg und irgendwann hatte ich ein sehr skuriles Bild einer Jugendlichen mit Brüsten, die bis zum Boden hängen. Keine Ahnung, was Simone Elkeles sich dabei gedacht hat und warum ihr das so wichtig war, dass es immer wieder erwähnt wurde.

Amys Gegenspieler, der supersüße Avi, ist sehr cool und ich fand ihn auch ein wenig emotionslos. Im Laufe der Geschichte löst Simone Elkeles dann aber das Rätsle, warum Avi so ist, wie er ist und schon sieht der Leser ihn mit ganz anderen Augen. Trotzdem weiß ich nicht, wie sich die Beziehung zwischen den beiden entwickeln soll, ohne das es absurd wird.

Ich fand Israel als Schausplatz von diesem Buch total super. Es war mal was anderes und Simone Elkeles schreibt so authentisch, dass man das Gefühl hat, dass sie schon immer dort gelebt hat. Und auch, dass aktuelle politische Unruhen immer mal wieder Thema waren, machte alles einfach noch runder.

Das Ende ist wieder so wunderbar doof, dass man den zweiten Teil unbedingft bereit halten sollte.

"Nur ein kleiner Sommerflirt" ist ein solider Auftakt einer Sommer-Trilogie. Amy ist eine sehr markante Persönlichkeit und ich bin gespannt wie es zwischen ihr und Avi weitergeht. Das Highlight war für mich jedich Israel als Schauplatz des Buches.

5 von 5

1. Nur ein kleiner Sommerflirt
2. Zwischen uns die halbe Welt
3. Kann das auch für immer sein?

Kommentare:

  1. Ich hab das Buch auch vor kurzem gelesen und ich finde es ziemlich gut, allerdings finde ich, dass Amys Verhaltenweisen so manches mal etwas "too much" sind sozusagen.
    Ansonsten stimme ich dir zu.
    Ich denke auch, dass es irgendwie mal ein bisschen was anderes ist, so vom Charaktere der weiblichen Hauptperson her und das ist auf der anderen Seite sehr erfrischend. ;)

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen
  2. Simone Elkeles ist und bleibt einfach einzigartig- muss auch endlich mal wieder ein Buch von ihr lesen! :)
    Und "Ich und Earl und das sterbende Mädchen" ist wirklich etwas ganz Besonderes- kann den Hype in Amerika auf jeden Fall verstehen ^^

    Liebe Grüße
    Fina <3

    PS: Es kann ja nicht jeder Lesemonat so rosig sein :))

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...