14. Mai 2014

[Rezension] Verpissimo


Titel: Verpissimo
Autor: Anna Gold
Verlag: Mira Taschenbuch
Genre: Frauenroman
Seiten: 275

Einband: Softcover
Preis: 8,99€
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Mira Taschenbuch Verlag und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar!

Auswandern nach Italien! Nix hält Dana und ihre allerbeste Freundin Mel in Deutschland: Ihre Jobs sind ätzend, ihre Freunde (Käfer-Klaus und Mickey) betrügerisch beziehungsweise Muttersöhnchen. Kurzentschlossen investiert Mel in eine Villa im Piemont, die ihr der italienische Makler am Telefon ans Herz gelegt hat. 

Eine Frühstückspension ist angedacht. Nur: Der schrullige Vorbesitzer (Müll-Mastro, die Altlast) weigert sich auszuziehen. Zahlende Gäste kommen entweder gar nicht oder sind Rocker. Oder Grufties. Meer ist weniger, und was um alles in der Welt ist die Kottize Fischikale? 

Die Freundinnen sind mittendrin im dolce vita für Hartgesottene inklusive italienischer (Alb-)Traummänner …


Hier regnet es in Strömen, der Himmel ist grau in grau und dann hält man dieses bunte Buch in den Händen, das förmlich nach Urlaub und Fernweh schreit. Ein bessere Möglichkeit um dem tristen Wetter zu entkommen gibt es doch gar nicht.

Das einzige Positive ist der Schreibstil von Anna Gold. Ihre Texte sprühen voller Energie. Die Sätze sind kurz und spritzig und der Sprachstil ist angenehm frech - ja manchmal sogar etwas zu weit unter der Gürtellinie. Zumindest am Anfang fühlte ich mich noch sehr gut unterhalten. Wenn man aber 300 Seiten voller frecher, aber leider inhaltsloser Absätze liest, wird auch das irgendwann leider langweilig.

Zum einen sind da auch die beiden weiblichen Hauptcharaktere Dana und Mel, denen ich nicht viel abgewinnen konnte. Beide machen kaum eine Entwicklung durch und das fand ich irgendwie schade. Am Anfang fand ich das noch sehr sympathisch, das die beiden, besonders Dana, einfach keine Überflieger waren, doch irgendwann sehnt man sich danach, dass beiden auch mal etwas richtig Gutes passiert. Aber nein, ein Unglück jagt das nächste.

Es klingt komisch, aber mir hat auch ein wenig der "Prinz auf dem weißen Pferd" gefehlt. Sämtliche Männer, die in der Geschichte auftauchen, haben extreme Defizite in ihrem Verhalten, die man im Alltag gar nicht ertragen könnte. Wenn ein Mann neben seiner Mutter steht und sie für ihn redet und antwortet, hält das doch keine Frau aus. Warum konnte Dana nicht einfach einen Italiener kennen lernen, der einfach und nett ist? Das hätte mir gereicht.

Auch wenn sich Anna Gold ein paar nette Anekdoten ausgedacht hat, schien es mir so, als wenn die Geschichte alles sein darf, aber bloß nicht 08/15. Das ist auf der einen Seite sehr löblich, aber ich fand es auch irgendwie anstrengend, weil ich beim Lesen das Gefühl hatte, als würde ich nicht zur Ruhe kommen. Ich kann das nicht beschreiben. Immer ist etwas los, immer passiert etwas Absurdes. Ich werde das Buch eventuell nochmal zu einem späteren Zeitpunkt lesen, vielleicht war das im Moment bei mir nicht die richtige Stimmung für eine so "laute" Geschichte.

Auch wenn Anna Gold mit ihrem frechen Schreibstil überzeugen konnte, fand ich den Inhalt des Buches leider etwas schwach. Vor allem die Protagonisten konnten mich nicht überzeugen. Mir fehlte an der Geschichte manchmal die Einfachheit. Das erhoffte Fernweh blieb aus.

2 von 5

Kommentare:

  1. Ich bin so froh, dass du das genauso empfindest wie ich! Ich habe das Buch heute beendet, ich fand es wirklich nicht gut. Musste mich regelrecht durchquälen, weil ich die Figuren so dumm und anstrengend fand. Meine Rezi geht auch demnächst online. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bin ich mal gespannt, was du alles kritisierst.
      Es ist irgendwo schade, weil man aus der Idee viel mehr hätte machen können...

      Löschen
  2. Hey,

    habe mich gerade gefreut deine Rezension zu finden und das du genau so denkst wie ich! :)
    Meine Rezension ist auch gerade online gegangen und mehr wie zwei Sterne waren auch bei mir nicht drinne, was mir für die Autorin wirklich leid tut, aber ich konnte mit der Story und den Protas null anfangen. :/
    Wie du sagst das erhoffte Fernweh blieb aus. :(

    Liebe Grüße
    Vanessa
    von Chaosqueens Wunderwelt

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...