23. Juni 2014

[Rezension] 28 Tage lang



Titel: 28 Tage lang
Autor: David Safier
Verlag: Kindler
Genre: Historisches Jugendroman
Seiten: 416

Einband: Hardcover
Preis: 16,95€
Bestellen? *klick hier*

Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage. . 28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt. 28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört. 28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben. 28 Tage, um eine Legende zu werden.

Von David Safier hatte ich bisher noch nichts gelesen, aber ich weiß, dass "28 Tage lang" in eine komplett andere Richtung geht, als die bisher erschienenen Werke.

Man ist auf den ersten Seiten schon mittendrin in der Geschichte. Mira und ihre Familie leben schon seit einiger Zeit im Ghetto und am arrangieren sich mit dem Leben dort. Wenn die Stimmung am Anfang noch relativ "normal" war, schlägt das bald um. Vor allem wenn Mira von einzelnen Schicksalsschlägen erzählt, wird einem schon schwer ums Herz.

Die Stimmung schlägt dann aber auch schnell um. Das Leben wird immer schwerer. Auf Menschenleben wird plötzlich keine Rücksicht mehr genommen und es geht nur noch ums Überleben. Mira ist beeindruckend. Mit 15 Jahren ist sie schon sehr abgeklärt und manchmal schon regelrecht eiskalt. Diese Art, dass sie versucht, alles Grausame auszublenden, ist bewundernswert und traurig, weil es der einzige Weg ist um zu überleben.

Dieses Buch hat mich viel mehr über die Ghettos gelehrt, als meine damalige Geschichtslehrerin. Ich war ein bisschen schockiert, dass ich noch nicht mal wusste, dass es in den Ghettos so eine große Widerstandsbewegung gab. Deswegen mag ich Bücher.

Und wie ich es geahnt habe, bleiben Tränen bei so einer Geschichte auch nicht aus. Es gibt so beeindruckende Szenen, die mich einfach schwer gerührt haben.

Nachdem ich das Buch beendet hatte, habe ich mit der Bewertung zwischen 4 und 5 Sternen geschwankt. Ein paar Dinge kamen mir nicht ganz rund vor, aber ich wusste auch nicht, was mich gestört hat. Dann habe ich das Interview von David Safier gelesen, dass man auf den letzten Seiten in dem Buch findet und es ist, als ob ich dann die Geschichte erst richtig verstanden habe. Ich hätte außerdem nicht gedacht, dass so vieles wahr ist. Sogar einzelne Figuren haben exzistiert. Das macht die Geschichte einfach noch viel greifbarer. Außerdem war ich mit dem Ende erst unzufrieden, aber jetzt verstehe ich es und finde es sogar gut.

David Safier hat mit "28 Tage lang" ein großartiges Buch verfasst, dass mir mehr über die Ghettos gelehrt hat, als ich jemals im Schulunterricht gelernt habe. Vieles hat mich beeindruckt, anderes hat mich dafür sehr traurig gemacht. Ein großartiges Buch, das man gelesen haben sollte!

5 von 5

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :)
    Ich kenne mehrere Bücher von David Safier, wie »Mieses Karma«, »Plötzlich Shakespeare« etc. und das sind ja alles eigentlich unterhaltsame witzige Bücher, deswegen will ich »28 Tage« auch lesen, weil ja die Thematik in eine ganz andere Richtung geht und ich wissen will, wie er das vom Schreibstil, etc. her umsetzt.
    Lg Elli

    dielesende.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch habe ich schon vor einer Weile in der Bücherei vorbestellt, aber es dauert leider....:( Jetzt werde ich noch ungeduldiger ;) Tolle Rezi!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann drücke ich dir mal die Däumchen, dass das Buch demnächst "verfügbar" ist :)

      Löschen
  3. Tolle Rezension! Ich habe von David Safier bis jetzt nur "Plötzlich Shakespeare" gelesen, also etwas ganz anderes. Auf der LBM war ich auf einer Lesung von ihm, dort hat er "28 Tage lang" vorgestellt. Die Geschichte hat eigentlich ziemlich schnell mein Interesse geweckt, aber irgendwie ist das Buch trotzdem noch nicht bei mir eingezogen. Es rutscht aber auf der Wunschliste immer weiter nach oben ;-)

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele!

    Nine <3

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch kommt auf jeden Fall auf die WuLi, ich bin gespannt...

    AntwortenLöschen
  6. Ah, ich hatte das Buch in der Buchhandlung schon in der Hand, hatte dann aber einen Heidenrespekt vor dem Thema. Obwohl es mich neugierig macht...mal sehen, wann ich mich daran traue...

    AntwortenLöschen
  7. Schöne Rezi ;-)
    Hört sich ja ganz so an, als könnte David Safier auch Bücher schreiben, die nicht die Konsistenz von lauwarmer Nudelsupper mit Ei haben. Ich packe das Buch mal auf die Wunschliste, freue mich aber demnächst erstmal wieder auf lauwarme Nudelsuppe ;-)

    Liebe Grüße,
    Chrissy

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...