22. Juli 2014

[Rezension] Herzensbrecher inklusive


Titel: Herzensbrecher inklusive
Autor: J. R. Ward
Verlag: Heyne
Genre: Frauenroman
Seiten: 432

Einband: Paperback
Preis: 8,99 €
Bestellen? *klick hier*

Ich danke dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Alle halten sie für verrückt, als die talentierte wie eigensinnige Springreiterin A. J. den Hengst Sabbath ersteigert, der als unzähmbar gilt. In ihrer Not bittet sie Devlin McCloud, einen ehemals hoch prämierten Dressurreiter um Hilfe – sie will den Hengst zu einem Champion machen, komme, was wolle.

McCloud, der sich nach einem tragischen Unfall zurückgezogen hat, ist fasziniert von der Leidenschaft der jungen A. J. und willigt ein. Und bald scheint sich das Arrangement zwischen beiden nicht mehr nur um den Job zu drehen ...

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt, da mir von J. R. Ward bisher nur die "Black Dagger" und die "Fallen Angel" Reihen bekannt waren. Mit "Herzensbrecher inklusive" schlägt J. R. Ward einen ganz anderen Weg ein, wobei dieses auch ihr erstes Buch war, das in den USA veröffentlicht wurde.

Zugegeben, von Pferden habe ich nicht viel Ahnung und ich hätte vermutlich auch ganz auf diese "schwieriges-Pferd-muss-für-einen-wichtigen-Wettkampf-vorbereitet-werden"-Problem verzichten können. Aber insgesamt hat mich das alles dann doch nicht so genervt, wie ich auf den ersten Seiten befürchtet hatte. Klar sollte man wissen, was ein Sattel ist, aber grundsätzlich kommt man auch ohne Pferdekenntnisse sehr gut durch die Geschichte.

Die Person, die immer im Mittelpunkt des Buches steht ist die Springreiterin A. J. (an den Namen musste ich mich erstmal gewöhnen). A. J. ist anfangs schon sehr kindisch und trotzig, aber ich hatte das Gefühl, dass sie im Laufe der Geschichte eine kleine positive Wandlung macht. Meine Vermutung: Das liegt an dem sexy und in sich gekehrten ehemaligen Topstar Devlin. Zwischen den beiden knistert es gewaltig und J. R. Ward beweist auch in "Herzensbrecher inklusive", dass sie für erotische Szenen ein Händchen hat.

Etwas plump fand ich so manche Wandlungen der Geschichte. Da wird zwei Seiten vorher etwas angedeutet, dass scheinbar irrelevant für die Geschichte ist und plötzlich wird diese Andeutung zum Problem. Beim Lesen hatte ich so immer das Gefühl, dass mich nichts überraschen kann, einfach weil ich immer auf die Komplikationen vorbereitet wurde.

Die Geschichten ist insgesamt aber auch eher vorhersehbar. Der Großteil erinnert an den Verlauf bekannter Pferdefilme, wie "Black Beauty" und der andere Teil ist dann die knisternde Erotik zwischen A. J. und Devlin. Das Buch ist meiner Meinung nach, eine ideale Lektüre für zwischendurch zum Abschalten.

"Herzenbrecher inklusive" ist ein Pferdebuch für große Mädchen. J. R. Ward beweist schon in ihrem Erstlingswerk, dass sie auf erotische Szenen nicht verzichten kann. Das Buch war eine nette Geschichte für zwischendurch, mehr leider nicht.

3 von 5


Kommentare:

  1. Bei dem Buch bin ich echt noch am überlegen. Ich hab es zwar auf der Wunschliste, aber ich bin absolut kein Pferdefan... Und deine Rezension spricht nicht so dafür.
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, also bei aller Liebe zu den Black Daggern und den Fallen Angels wird mich Frau Ward zu diesem Buch definitiv nicht bewegen können! :D

    Aber cool, dass Du dich herangewagt hast, habe schon gespannt auf die ersten Meinungen gewartet! ^^

    Viele liebe Grüße, WortGestalt

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin Pferdefan aber wenn das Buch plump geschrieben ist, weiss ich es wirklich nicht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Geschichte ist aber dennoch ganz nett :)

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...